Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Assistenzsystem in der Wohnung und Apps auf dem Handy ausschalten

Ist Datenschutz bei Google unbekannt?

Wer nicht will, dass fremde Menschen privateste Dinge mithören, sollte kein Assistenzsystem in die eigene Wohnung lassen und auch die Apps auf dem Mobiltelefon deaktivieren.

Wie Netzpolitik.org mitteilt, hat der belgische Sender VRT NWS herausgefunden, dass bei Nutzung der Assistenzsysteme Google Home und Google Assistant auf dem Mobiltelefon damit gerechnet werden muss, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden.

VRT News konnte etwa 1.000 Mitschnitte anhören, die eine Quelle der Redaktion zugespielt hatte. Google anonymisiert angeblich die Mitschnitte, bevor sie an die Google-Mitarbeiter gelangen. Der Redaktion gelang es jedoch durch die Inhalte, in denen beispielsweise Adressen genannt wurden, NutzerInnen der Systeme zu identifizieren.

Gegenüber heise.de versucht ein Google-Sprecher den Fall jetzt herunterzuspielen: „Bei Google können einige Mitarbeiter auf einige Audioausschnitte aus dem Assistant zugreifen, um das Produkt zu trainieren und zu verbessern. Diese sind aber nicht mit persönlich identifizierbaren Informationen verknüpft und die Audiosequenzen sind verzerrt.“ Dies steht in klarem Widerspruch zu den Rechercheergebnissen von VRT NWS.

Auch Bettgespräche werden von Google-Mitarbeitern ausgewertet!

Zuletzt hatte auch der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags vor den Datenschutzrisiken bei der Nutzung von Assistenzsystemen gewarnt.

Der komplette Bericht ist unter https://netzpolitik.org/2019/googles-assistenzwanze-auch-bettgespraeche-werden-von-menschen-ausgewertet/

Weitere Beiträge rund um die Sicherheit im Unternehmen und Home-Office

  • Testen Sie den Umgang mit e-Mails im HomeOffice

    Pishing und Virus sind schneller im Home-Office und Unternehmen als man glaubt Dank oder gerade wegen der Corona-Epidemie wird verstärkt auf Heimarbeit wert gelegt. Das birgt aber auch so einige Fallen und eine davon ist die e-Mail. Denn Pishing-Mails sind gefährlich, sehen sie doch aus, wie eine ganz offizielle Nachicht von Jemandem, den man vielleicht schon lange kennt und ein Link ist schnell gedrückt, weil dazu aufgefordert wird.
  • Vorsicht bei der Zoom Videokonferenzsoftware

    Zoom-Videokonferenzsoftware mit Sicherheitslücken? In den letzten Wochen ist die Verwendung von Zoom-Videokonferenzsoftware explodiert, seit sie sich als Plattform der Wahl herausgestellt hat, um alles von Kabinettssitzungen bis zu Firmenbesprechungen inmitten des anhaltenden Ausbruchs des Coronavirus zu veranstalten. Die Arbeit von zu Hause, das sog. "Home-Office"  wurde während der Epidemie zur neuen Normalität.
  • Assistenzsystem in Wohnung - Apps auf Handy ausschalten

    Ist Datenschutz bei Google unbekannt? Wer nicht will, dass fremde Menschen privateste Dinge mithören, sollte kein Assistenzsystem in die eigene Wohnung lassen und auch die Apps auf dem Mobiltelefon deaktivieren. Wie Netzpolitik.org mitteilt, hat der belgische Sender VRT NWS herausgefunden, dass bei Nutzung der Assistenzsysteme Google Home und Google Assistant auf dem Mobiltelefon damit gerechnet werden muss, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden.
  • Sicherheitswarnung: Vorsicht beim Kauf von IT-Geräten

    BSI warnt vor IT-Geräten mit vorinstallierter Schadsoftware Auf Tablets und Smartphones, die über Online-Plattformen auch in Deutschland gekauft werden können, kann sich vorinstallierte Schadsoftware befinden. Das hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zunächst an einem Tablet nachgewiesen. Das BSI warnt vor dem Einsatz dieses Geräts auf Grundlage von §7 des BSI-Gesetzes und rät allen Anwenderinnen und Anwendern zu besonderer Vorsicht. Im Zuge der Analyse sind zudem weitere Geräte unterschiedlicher Hersteller aufgefallen, für die die auf der jeweiligen Hersteller-Webseite bereitgestellte Firmware die gleiche Schadsoftware enthält.