Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Privatheit schützen

Trotz Datensammelwut der Internetkonzerne ist auch im Homeoffice ein Schutz der Privatheit möglich

Ganz klar: Die großen Internetkonzerne profitieren davon, dass sich seit der Einführung des Kontaktverbotes die Kommunikation zunehmend ins Internet verlagert. Doch dies ist nicht zwangsläufig mit einem ungewollten Verlust an Privatheit verbunden, wie viele befürchten. „Wir können einiges tun um unsere Privatheit zu schützen“, meint Prof. Dr. Sabine Trepte vom Lehrstuhl Medienpsychologie an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Sie beschäftigt sich unter anderem damit, welchen Einfluss das Internet auf die Privatheit der Nutzer hat und wie diese bewahrt werden kann.

Dass die großen Internetkonzerne vom erhöhten Datenaufkommen profitieren sieht Prof. Dr. Trepte nicht negativ: „Wenn den Diensteanbietern mehr Nutzerdaten zur Verfügung stehen, dann dient das auch der Verbesserung des Angebots. Entscheidend ist, ob zweckgebunden und nachhaltig mit den Daten umgegangen wird.“

Zudem führe eine erhöhte Nachfrage auch dazu, dass Datenschützer und Journalisten diese Dienste stärker unter die Lupe nehmen. Dies führe oft zur Verbesserung des Angebots: „Nur wenn öffentliche Kritik stattfindet, die Nutzer aktiv partizipieren und ihre Sorgen kommunizieren, passiert was“, sagt Trepte.

Ein paar Beispiel: So habe z. B. der Online-Meeting-Anbieter Zoom erst kürzlich unter dem Druck der Öffentlichkeit die Sicherheit der App für iOS Nutzer optimiert. Bei der App Houseparty wächst derzeit der Druck aufgrund mangelnder Sicherheit und es sei zu hoffen, dass auch hier etwas passieren wird. Auch die verschiedenen Contact Tracing Apps, mit denen festgestellt wird ob jemand mit Covid-19 Infizierten Kontakt hatte, werden öffentlich von allen Seiten beleuchtet. „Wir brauchen diese Debatte für die Weiterentwicklung digitaler Produkte“, sagt Prof. Dr. Trepte.
 
Bei vielen Nutzern bleibe dennoch die Skepsis, da jede ihrer Handlungen im Internet Datenspuren hinterlässt, die gesammelt und weitergegeben werden können. „Ein gesundes Ausmaß an Besorgnis gegenüber den Anbietern von Internetdiensten ist nicht schlecht. Wenn wir uns Gedanken über etwas machen, führt das zu einer Suche nach Informationen und fördert die Änderungsbereitschaft“, macht Prof. Dr. Trepte deutlich.

Sie empfiehlt deshalb eindringlich, sich zu informieren, bevor man sich für einen Anbieter entscheidet. Information über Datensicherheit sollte Teil der Routine sein, diese Angebote zu nutzen. Denn oft gibt es Alternativen zu den bekannteren Diensten, die genauso gut sind, aber wesentlich verantwortungsvoller mit den Daten ihrer Nutzer umgehen.

Schutz der Privatheit auch im Homeoffice möglich

Dass die Corona-Maßnahmen viele Arbeitnehmer in die Heimarbeit versetzte, habe außerdem auch dazu geführt, dass die Grenze zwischen beruflich und privat zunehmend verschwimmt. „Menschen im Homeoffice sehen sich oft gezwungen, private Computer, Internetzugänge und E-Mail-Accounts zu nutzen“, weiß Prof. Dr. Trepte. Viele machten sich Sorgen darüber, dass auf diese Weise private Informationen in das berufliche Umfeld gelangen könnten.

Dabei könne jeder Einzelne sich und seine Daten so gut wie möglich schützen: „Ein ganz entscheidender Punkt sowohl für Datensicherheit als auch für das Privatheitsempfinden ist die Trennung von beruflich und privat.“ Auch wenn sich für berufliche und private Zwecke keine unterschiedlichen Geräte verwenden lassen, sollte man eine gewisse Routine entwickeln, um beide Bereiche sauber voneinander zu trennen. Dazu gehören z. B. unterschiedliche E-Mail-Accounts für berufliche und private Belange. Diese sollten zudem nicht gleichzeitig geöffnet sein. Am Ende jeder Sitzung gilt: aus dem jeweiligen E-Mail-Dienst ausloggen.

Besonderes Augenmerk bei Videokonferenzen

Vor allem die Zahl der Videokonferenzen (Skype, Zoom, Teams) ist seit Einführung der Corona-Maßnahmen sprunghaft angestiegen. Dadurch gewähren die Menschen zunehmend Einblick in ihre Privatheit : „Am Bildschirm können wir unser Gesicht, unsere Emotionen zeigen und das ist gerade in der jetzigen Krise ein wichtiges Signal der Menschlichkeit“, ist Prof. Dr. Trepte überzeugt.

Expertenliste: Corona-Krise und ihre Folgen

Die weltweite Corona-Pandemie hat bereits jetzt einschneidende Folgen: der Bildungssektor, die Wirtschaft, die Arbeitswelt allgemein, aber auch das menschliche Miteinander werden voraussichtlich auch nach der Krise anders sein als vorher. Um damit sinnvoll umgehen zu können, sind sowohl in der Krise selbst als auch für die Zeit danach wissenschaftliche Fakten wichtiger denn je. Expertinnen und Experten der Universität Hohenheim informieren über die verschiedenen Aspekte der Corona-Krise und ihre Folgen. Ergebnisse und Experten: www.uni-hohenheim.de/expertenliste-corona-krise.

Quelle: Universität Hohenheim

Weitere Beiträge rund um die DSGVO

  • Musterfragebogen für die Erfassung von Kontaktdaten der Gäste in der Gastronomie

    Datenschutzgerechte Befragung von Gästen in Zeiten der Coronabeschränkungen In Bayern Gastronomiebetriebe seit dem 18.05.2020 wieder ihre Freischankflächen (z.B. Biergärten) und seit dem 25.05.2020 auch die Innenbereiche für Gäste öffnen. Trotz Öffnung haben Gaststätten und Biergärten in Zeiten von Corona aber so einiges wegzustecken, können diese doch nur einen Bruchteil der Plätze für Gäste vergeben und haben einige Restriktionen hinzunehmen, die sich auf die Einnahmen resp. den Umsatz eklatant auswirken. So hat jeder Gastwirt darauf zu achten, dass die Mitarbeiter Mundschutz tragen, nur zwei Haushalte an einem Tisch sitzen und beim verlassen des Sizplatzes alles desinifiziert wird.  Aus Gründen des Gesundheitsschutzes zur Nachverfolgung von Infektionswegen des neuartigen Coronaviruses SARS-CoV-2 müssen die Betreiber deshalb bestimmte personenbezogene Daten von Gästen erheben  und sie für die Dauer von einem Monat aufbewahren.
  • Vorsicht bei Verwendung von Corona Apps ist angesagt

    Bei hochsensiblen Daten gilt es zuerst die Datenschutzerklärung zu lesen Bekanntlich ist eine der meistverbreiteten Lügen die, "ich habe die AGBs und oder Datenschutzerklärung gelesen". Es ist einfach anstrengend, derartige Erklärungen bis ins Detail zu lesen. Doch es lohnt sich, da dort oftmals spannende und auch zum Nachteil des Anwenders enthaltene Textstellen zu finden sind. Wer heiratet schon jemanden, bei dem er nicht weiß, was für Schattenseiten grundsätzlich vorhanden sind. Wohl niemand und nicht anders verhält es sich mit der Datenschutzerklärung des jeweiligen Anbieters.
  • Quo vadis Datenschutz im Restaurant und Biergarten?

    Bringen die Coronabeschränkungen den Datenschutz ins Wanken? Die Corona-Pandemie hat in der Gesellschaft zu schwerwiegenden Einschränkungen geführt. Es ist verständlich, dass die Politik mit mehr oder weniger Sachverstand alles unternommen hat, um die Menschen zu schützen und das, wie die versch. Gerichtsurteile zeigten, auch unter Umgehung der bürgerlichen Rechte und Grundrechte. So darf mittlerweile demonstriert werden, wenn auch mit Sicherheitsabstand und Beschränkung der Teilnehmerzahl. Der Aufenthalt in einer Gaststätte ist allerdings ebenfalls reglementiert.
  • Corona-Auswirkungen: Privatheit im Homeoffice schützen

    Trotz Datensammelwut der Internetkonzerne ist auch im Homeoffice ein Schutz der Privatheit möglich Ganz klar: Die großen Internetkonzerne profitieren davon, dass sich seit der Einführung des Kontaktverbotes die Kommunikation zunehmend ins Internet verlagert. Doch dies ist nicht zwangsläufig mit einem ungewollten Verlust an Privatheit verbunden, wie viele befürchten. „Wir können einiges tun um unsere Privatheit zu schützen“, meint Prof. Dr. Sabine Trepte vom Lehrstuhl Medienpsychologie an der Universität Hohenheim in Stuttgart. Sie beschäftigt sich unter anderem damit, welchen Einfluss das Internet auf die Privatheit der Nutzer hat und wie diese bewahrt werden kann.
  • Fragen und Antworten zur DSGVO

    Fragen und Antworten rund um den Datenschutz-Grundverordnung Gerd Bruckner, TÜV zertifizierter externer Datenschutzbeauftragter in München informiert und gibt Antworten auf wiederkehrende Fragen.
  • DSGVO "Home-Office" Richtlinie erstellen

    Warum ist eine Home-Office Richtlinie des Unternehmen für Mitarbeiter wichtig? Um die Weiterverbreitung von „Covid-19“, allgemein als „Corona-Virus“ bezeichnet, einzudämmen haben zahlreiche Unternehmen Heimarbeit eingeführt bzw. angeordnet. Das klingt zuerst einmal ganz einfach, doch erfüllten die Heimarbeitsplätze auch die Vorgaben der DSGVO? Denn welches Unternehmen, insbesondere Kleinunternehmen, Vereine und der Mittelstand ist darauf vorbereitet, dass deren Mitarbeiter die Vorgaben der DSGVO einhalten? Denn eine Arbeit zuhause birgt Risiken für die Vertraulichkeit, Integrität, Datensicherheit und ggf. auch Verfügbarkeit von personenbezogenen Daten.Diese Risiken sind nach Art. 32 DSGVO, Art. 24 Abs. 1 DSGVO und Art. 5 Abs. 1 lit. f DSGVO zu „behandeln“, indem technische und organisatorische Maßnahmen (TOMs) getroffen werden, die diese Risiken ausschließen bzw. minimieren.
  • Was hat sich beim Datenschutzrecht ab Juli 2019 geändert?

    Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz EU (2. DSAnpUG-EU) Der Bundestag hat am 27. Juni 2019 zwei Datenschutzgesetze beschlossen. Zum einen ging es um den Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Gesetz zur Anpassung des Datenschutzrechts an die EU-Verordnung 2016 / 679 und zur Umsetzung der EU-Richtlinie 2016 / 680 ab (19/4674, 19/5647 Nr. 12), dem CDU/CSU und SPD zustimmten, während die Opposition ihn ablehnte.
  • Löschung personenbezogener Daten nach Artikel 17 DSGVO

    Recht auf Vergessenwerden Eine Person hat gemäß Artikel 17 der DSGVO das Recht auf Löschung der eigenen Daten bei Unternehmen und öffentlichen Institutionen